Die Mieterselbstauskunft ist für die Vermietung oder Anmietung einer Wohnung oder eines Hauses unabdingbar. Sie ist eine zusammenfassende Informationsquelle über den Mietinteressenten und verhilft dem Makler, Verwalter oder Eigentümer darüber zu entscheiden, ob dieser zur Wohnung passen würde.

Was in der Mieterselbstauskunft abgefragt werden darf, steht im Internet auf diversen Seiten sehr gut beschrieben. Ich empfehle dazu den Beitrag von mietrecht.org.

Vor der Besichtigung

Vor der eigentlichen Besichtigung dürfen nur Angaben abgefragt werden, die für den Besichtigungstermin notwendig sind, sprich Name, Kontakt und Verfügbarkeiten. Alle weiteren Angaben sind freiwillig, erhöhen aber die Chancen auf die Wohnung. Bei mir laufen die Besichtigungen größtenteils Online per 3D-Rundgang ab, wobei ich zugebe, dass diese Variante nicht immer die bessere ist, aber meistens. Ich erbitte freiwillige Angaben zum Einkommen, Haustierbesitz, etc. nur um weitere Kosten und weitere Zeit für Interessenten, mich und dem Eigentümer zu sparen. Sollten Sie diese Angaben nicht machen, ist das okay. Ich bitte aber um Verständnis, dass solche die diese Angaben machen, bevorzugt werden.

Nach der Besichtigung 

Spätestens aber nach der Besichtigung, ist die Auskunft erforderlich, wenn Sie sich für die Wohnung entschieden haben. Dann dürfen auch weitere Informationen abgefragt werden. Diese Beinhalten das Einkommen, die Frage zu Mietschulden, und weitere die Sie auch hier finden: datenschutzbeauftragter-info.de. Sie sollten die Auskunft wahrheitsgemäß ausfüllen, da der Vermieter bei Falschangaben berechtigt ist, Sie fristlos zu kündigen. 

 

Die Auskunft bei mir

Ihre Informationen werden bei mir streng vertraulich behandelt. Ihre Auskunft wird auch ausschließlich dem Mietzweck hinterlegt. Eine Datenschutzerklärung mit Zustimmung zur Speicherung der Daten erhalten Sie nach Anfrage. Ohne die Zustimmung kann ich Ihre Anfrage leider nicht bearbeiten. 

Sollten Sie keine freiwilligen Angaben zum Einkommen etc. machen wollen, können Sie auch einfach ankreuzen, dass die Miete nicht 35% des Nettoeinkommens übersteigt. Um Missverständnisse zu vermeiden, wäre es jedoch sinnvoll auch diese wahrheitsgemäß anzukreuzen. Orientieren Sie sich bestenfalls am angegebenen Mieterprofil um vorab abzuwägen, ob die Wohnung für Sie infrage kommt.

 

Ein Formular finden Sie hier.